The Quentin Tarantino Archives logo

Kinobesuche


#1

Nachdem ich selbst mit dem off topic posten im KINO Vorschläge board angefangen habe, ist mir nun aufgefallen, welch “schönes” Thema das ist…



Daher habe ich mal die off topic post von dort hierher kopiert…





cps beginnt hier mit der off topic post  :-[ :

btw, ist schon komisch, aber irgendwie haben diese alten Kinos was! Ich war mal in Büsum in einem Kinno, daß hatte Samtbezüge und kleine Lämpchen an jedem Platz…

Schuldigung, wenn ich gleich mal offtopic gehe, aber…:

Bilde ich mir das eigendlich ein, oder ist die Stimmung in so kleinen Kinos irgendwie “entspannter”?






Diceman:

Bin vollkommen deiner Meinung, ist mir auch schon mal aufgefallen. Ich denke mal, das hängt auch stark damit zusammen, daß die Filme, die in so kleineren Programm- und Kultkinos laufen, nichts für gelangweilte Leute sind, die sonst nix mit ihrer Zeit anzufangen wissen. Man geht wirklich noch ins Kino, weil einen der Film interessiert. Im Multiplex sieht man doch haufenweise Leute, die achselzuckend an der Kinokasse stehen und sich nicht entscheiden können: “Van Helsing”, oder doch lieber “Charlies Angels 2”. Egal, Hauptsache Ablenkung und die Langeweile töten. Solche Leute spielen dann auch noch minutenlang mit ihren Handys rum, wenn es schon dunkel im Saal ist, oder geben lauthals blöde Kommentare ab. Dieses (sorry) asoziale Phänomen habe ich in besagten kleinen Kinos noch nie erlebt, selbst, wenn es mal voller ist, weil zum Beispiel “Kill Bill” läuft. Die Leute wollen wirklich alle den Film sehen und freuen sich auch darauf. Man nimmt allgemein mehr Rücksicht auf die anderen Besucher, die Athmosphäre ist lockerer und entspannter. Das sind zumindest meine erlebten Eindrücke zum Thema.





Yoshitsune:

Naja, was heisst “entspannter”…ich finde, “angenehmer” trifft es irgendwie besser.  Ist meist auch einfach weniger los, was den Andrang an Menschen betrifft. Aber irgendwie stimmt´s schon…vielleicht ist es ja einfach, daß man sich “in guter Gesellschaft” wähnt. Diceman hat es in seinem Post schon ziemlich gut ausgedrückt. ÂÂ



Allerdings muss man sagen, daß man in solche Kinos hin und wieder auch ziemliche Arschlöcher trifft - ich weiss nicht, was mich mehr abstösst: diese Popcorn-Vernichtungseinheiten, für die der Film nur Hintergrundprogramm für eine zweistündige Unterhaltung über die “fettesten” Handyklingeltöne ist (vorzugsweise in dialoglastigen Filmen wie SWIMMING POOL, während sie im derbsten SPIDER-MAN II-Gedröhne natürlich die Klappe halten), und die nach Ende der Werbung (!!) schon rauslaufen, um sich noch ´nen halben Liter Flüssigkäse zu holen, oder diese widerlich arroganten, selbsternannten Filmkenner, die in die Film-Wunschliste im LiWu immer entweder METROPOLIS, DIE SIEBEN SAMURAI oder 2001 eintragen und einen an der Theke in sinnfreie Gespräche darüber verwickeln wollen, in welch mannigfaltiger Form die Bildsprache von Orson Welles das damalige weltpolitische Geschehen reflektiert.



Ich schätze, der Hass verteilt sich gleichmässig.


#2

Von Diceman:

HASS!!! HASS!!! HASS!!!

Okay, ich zähle mich zwar auch zu jenen arroganten, selbsternannten Filmkennern, aber ich würde nicht METROPOLIS, DIE SIEBEN SAMURAI oder 2001 in die Film-Wunschliste eintragen sondern BATTLE ROYALE, AZUMI und THE KILLER.



Ich hoffe mal, das macht mich in deinen Augen zu einem besseren Menschen . . .






Von Yoshitsune:

Ich will Dich heiraten. Und dann will ich mich von Dir scheiden lassen, damit ich Dich nochmal heiraten kann.



Nicht falsch verstehen: wenn einer sich wirklich auskennt, dann darf er sich natürlich auch Filmkenner nennen - die Arroganz muss natürlich auch in dem Fall nicht sein. Mir schwillt eigentlich nur bei diesen Möchtegern-Cineasten die Ader, die irgendwann mal (wahrscheinlich nach ´ner scheiss Strichliste) ´ne Handvoll Klassiker gesehen haben - und die auch nicht aus Interesse, sondern nur, weil sie eben als Klassiker bezeichnet werden - und sich jetzt für die Ultimativen halten.



Aber ich geb´s ja zu, ich schau ja auch von meinem vermeintlich hohen Ross auf den Großteil der Multiplex-Horden herunter. Und bei mir gibt´s dafür nun wirklich wenig Gründe.


#3

Zum Thema Filmkenner:

Ich war im Kino und konnte mir endlich Zatoichi angucken. War total glücklich, weil es wegen der Arbeit 2 x nicht geklappt hat. Einmal kam ich erst an, als der Film schon angefangen hatte und naja, bin wieder nach hause gefahren…



Kino war super, ich total zufrieden…kleinesKino - halt das Roxy - und schöner Film.

Ich bleibe nun wie immer sitzen und “gucke” noch den Abspann, stehe dann auf und gehe zur Tür. Kurz vor mir so 5 oder 6 Kinokenner, man sah es schon an den denkenden, wissenden Gesichtern… kotzsmileyvorstellen

All diese epigonehaften Gestalten scharrten sich um einen Typen in der Mitte, der - man sah es sofort - nun etwas gebildetes und wichtiges über den Film sagen würde. Etwas, daß sie dann immer und immer wiederholen würden.

Stille, dann wagte einer zu sagen: "Und?"

Der Hirni drehte die Zigarette zu Ende und sagte: "Tja, ich frage mich, wo bleibt da die Kunst?"

Stille, achselzucken, die Epigonen dachten nach…

Angeregt vom Film stellte ich mir für ne Sekunde vor, wie ich ihm so im vorübergehen, einfach was aufs Maul haue und freundlich lächelnd weiter gehe.

Naja, bei etwas über 1,60 habe ich mich schnell umentschieden…

Also wollte ich ihn nur mal schnell fragen, was für ihn denn Kunst ist und warum er im Kino war. Als ich merkte, das mich jemand von hinten richtig Ausgang schob. Ein Freund war hinter mir und grinste nur, las es, bringt nix!



Argh, warum geht jemand ins Kino, dessen einziges Bedürfniss darin besteht, dann “so” zu diskutieren?

Diesem Kinokenner, nenne wir ihn hier mal Arsch, interessierte sich doch gar nicht wirklich für diesen Film, der wollte sich doch nur selbst reden hören…



Und ja, ich bin emotional und ungerecht, warum auch nicht?


#4

Hmm, sehr schön, ein breites Themengebiet, wo man so richtig schön vom Leder ziehen kann. :smiley:



Also ich muß jetzt nochmal zu meiner Verteidigung sagen, daß ich mich keinesfalls zu jenen epigoniehaften Cineasten-Arschlöchern zähle, wie sie CPS gerade aufgezählt hat. Klar, solche Leute gibt es auch, nur hatte ich zum Glück noch wenig Kontakt mit denen.



Wenn ich anschließend mit Freunden einen Film diskutiere, dann eher auf dieser Ebene: “Diese 360-Grad-Vertikal-Kamerarotation beim Endfight von AZUMI - das war schon verdammt geil und revolutionär” - “Welcher Film hatte den höheren Bodycount, HARD BOILED oder THE KILLER?” - “Ist dir bei DONNIE DARKO aufgefallen, das die ganzen späteren Geschehnisse bereits vorher total subtil angedeutet wurden?” -"Hattest du beim Intro von BATTLE ROYALE auch so eine Gänsehaut? Muß wohl der intensivste und krasseste Film aller Zeiten sein."

Und so weiter . . .

Ich erachte es auch keinesfalls als schlimm, wen man einen Film nur zur blanken Unterhaltung guckt, nur sind das dann bei mir weniger Filme wie CHARLIES ANGELS 2 (sorry, aber McG ist für mich ein rotes Tuch) oder VAN HELSING, sondern ein HK-Chicks-And-Guns-Streifen wie SO CLOSE, oder eben AZUMI, sogar BAD BOYS 2 fande ich irgendwie extrem unterhaltsam.



Ich war auch in der Kinovorstellung von “Freddy vs Jason”, hatte jede Menge Spaß, sobald ich es einmal geschafft hatte, mein geistiges Niveau dem des Films anzupassen. Und dann beim rausgehen so ein paar Jugendliche, die rummosern: “Mann, der war ja überhaupt nicht brutal. Sollte FSK-12 haben.” Bei solchen Kommentaren überlege ich mir schon eher, welche Konsequenzen es eventuell haben könnte, wenn ich meine Faust in das Gesicht des jeweiligen “spoiled Brat” platzieren würde. >:( Letztendlich passiert immer gar nix, weil ich nunmal ein friedliebender Mensch bin, aber nee . . .



Was mich noch aufregt: Leute die bei ernsthaften Stellen im Kino lachen, nur weil sie in ihrer geistigen Beschränktheit die Gesamtsituation nicht checken, Beispiel: Ich war im Kino in “The last Samurai”. Auch ein toller Film, der mich emotional und intellektuell sehr gepackt hat. Da gab es diese eine Stelle, wo der Samurai-Hauptmann Tom Cruise das Harakiri/Sepukko erklärt und anschließend meint: “Es war mir eine große Ehre, ihn enthaupten zu dürfen”. Da gab es hinter mir einige südosteuropäische Mitbürger die anfingen lauthals zu lachen und blöde Kommentare gemacht haben, und dadurch die ganze emotionale Wucht der Szene versaut haben. Oder bei der Schlußszene, wo die Samurais todesmutig in den Kugelhagel reingeritten sind, kamen so Kommentare wie: “Warum machen die das jetzt, sind die irgendwie bescheuert?” - “Keine Ahnung, sind halt Japaner.” - Blödes Lachen.



Nee, bei so etwas könnte mir immer die Kragen platzen, aber solchen Leuten begegnet man ja zum Glück eher selten in kleineren Kinos.


#5

hihihi, ich meinte auch wirklich nicht Dich, mit den “Kinogängern” in meiner Story. aber wenn so eine Gruppe von Hirnis in ein Kinostück geht und erst einmal keine Meinung hat, bis der Oberarsch sagt, was alle zu denken haben… hust… die werden doch danach noch mindestens ne Std darüber diskutiert haben, was dieser eine heini denkt.

Warum waren die im Kino? Mögen die Filme?

Und das ist was mich dann ärgert, wenn welche da mit mir im Kino sind, und in Wahrheit gar kein Kino mögen.

Klar, ich bin auch nicht immer glücklich, da gab es Filme, wo ich dachte, hm, jetzt raus und übergeben… aber trotzdem bleibe ich sitzen und gucke mir jeden Film bis zum Schluß an.



Aber die Säcke, von denen Du erzählt hast, kenne ich natrülich auch… Bor, nicht genug Blut, Sex oder whatever. wie ist der bodyaccount?


#6

Was ich manchmal mit Freunden nach einem Kinobesuch mache, ist folgendes: Wir zählen die Toten, die vorgekommen sind (sofern das möglich ist) und teilen den Kinoeintritt durch diese Zahl, um herauszufinden, wie teuer eine Leiche war.  ::slight_smile: :smiley:


#7

oh!

Sag mal, bist Du der Typ, der immer hinter mir sitzt und mit klugen Kommentaren nervt?

;D ;D ;D ;D ;D ;D ;D ;D ;D ;D


#8

Hmm könnte sein . . . aber nur, wenn es wirklich kluge Kommentare sind.  :-*



Einmal gab es einen wirklich geilen Zwischenruf im Kino: Das war bei einer “Scream”-Nacht, wo alle drei “Scream”-Teile ungeschnitten hintereinander gezeigt wurden. Es war natürlich eine Riesen-Party-Stimmung, weil jeder die Filme schon kannte, zumindest die ersten beiden.


[SPOILER]

Es gibt ja im ersten Teil recht gegen Schluß die Szene, wo der maskierte Killer den Kameramann Kenny erwischt. Er hat ihm gerade die Kehle durchgeschnitten, da kommt von hinten der Kommentar: “Oh my God, they killed Kenny!”

[/SPOILER]



Der ganze Saal lag am Boden vor Lachen. Klar, das war so eine Filmnacht, wo sowieso nur der harte Kern vorhanden war, da nimmt man so etwas auch nicht übel.



Also das :-*-Smiley ist wirklich genial. Das ist fast noch besser als die tanzende Banane im kill-bill.de-Forum!


#9

hust, jo, das ist bestimmt lustig, glaube ich gerne.

Aber manchmal gibt es eben Sachen, die nerven. In einen Double Feature von Kb saß so ein … genau hinter mir, der alle damit nervte, daß er schon vor dem Film allen alles erklärte (aber nur Müll!), und zwischendurch sabberte der noch alle anderen Filme durch. während des Vorspanns laberte der plötzlich über Petersen!

Da sag ich zu ihm: “hey, wenn ich so blöd wäre, wie Du, würde ich mich umbringen…”

hat aber leider nur für 30 min geholfen…

Oh ne, wenn ich doch in solchen Momenten vergiftetes Popcorn verteilen dürfte…



Was ich echt total cool fand, war als ich “Ein Himmel über Berlin” gesehen habe. War selbst viel zu  blöd, um den zu verstehen und während der Vorstellung ging so mancher leise aus dem Saal (Brückstraße in Do, sag ich nur…) dann stand jemand urplötzlich auf und sagte. "ne, mir reichts, so ne scheiße guck ich mir nicht länger  an. Für sowas habe ich Geld ausgegeben, scheiße!"

Also, da mußte ich auch lachen, daß kam soooo von Herzen. Der konnte einfach nicht anders.

Der Film ist ja wohl Kunst… aber hm… mir ist da so manches nicht klar geworden.





@ Diceman:

und ich dachte, dein Lieblings-Smileys sei das hier:



Das hast DU ja wohl im deutschen KB board gepostet . only or the record: ICH zitiere hier nur Diceman…


#10

Hmm, die Idee mit dem vergifteten Popcorn ist gar nicht so schlecht . . . . mal überlegen . . . . Kollegen anrufen, der im Kino arbeitet . . . .



Naja zum Glück informiere ich mich meistens immer schon vorher, was für Filme ich mir ungefähr angucken werde, also so etwas wie bei “Der Himmel über Berlin” wäre mir nicht passiert. Vor kurzem war ich aber mal wieder in einer Ãœberraschungspremiere (alleine) und habe da “Walking Tall” mit The Rock gesehen. Ich hatte schon hier im englischsprachigen Board eine Review gepostet in der Rubrik “Movies that are painful to watch”. Trotzdem habe ich tapfer bis zum Schluß durchgehalten, aber schade um das Geld war es mir trotzdem. Das war nach Langem wieder ein Film, wo ich mir nicht den Abspann angeguckt habe. Ich war sogar der erste, der aufgestanden ist, sobald es hell wurde und der es gar nicht erwarten konnte, nach draußen zu kommen um diese traumatische Erfahrung möglichst schnell hinter mich zu bringen. Nee, 70 Minuten sind mir noch nie so lange vorgekommen. Und dann dieses Bangen, wo ich bei den Vorschauen schon den Trailer zu “Walking Tall” gesehen habe und ich mir dachte: “Diesen Film willst du dir auf keinen Fall angucken!” Und dann Vorhang auf und Kamerafahrt mitten in die Fresse von The Rock.



Wo wir aber gerade von Lieblings-Smileys sprechen: Den hier kann keiner toppen:


#11

Normalerweise informiere ich mich auch immer über den Film, den ich gucken will, aber war so ne Mitternachtsvorstellung und ein Freund sagte, komm gehen wir mal ins Kino…



Bei mir ist das ja so, daß ich sehr wenig Zeit habe und daher schon genau planen muss, was ich sehen kann und was nicht… Ansonsten bleibt mir nur die DVD heul





btw:

als Frau kann ich den eh nicht toppen. Aber der hier ist auch nicht schlecht, oder?


#12

Wo du gerade “nur DVD” erwähnst: Ein Bekannter von mir hat sich vor Kurzem eine Heimkino-Anlage installiert, also komplett mit Leinwand, Video-Beamer und Dolby-Surround-Anlage. Ich hatte ihn mal scherzhaft gefragt, ob er jetzt überhaupt noch ins Kino geht, und er meinte nur trocken: “Nee, viel zu unscharf.” ;D



Der meinte das natürlich nicht wirklich ernst, er ist auch ein leidenschaftlicher Filmegucker, auch, was kultige Arthouse-Kinos angeht.



Ach, hätte fast das Smiley hier vergessen:


#13

Also, Kino ist auch irgendwie was anderes. Klar, würde ich die Anlage auch geschenkt nehmen.

Aber mich stört das schon, daß ich nur so selten ins Kino kann. Gerade, weil es so viele Filme gibt, die ich gerne gucken möchte. Ich tröste mich dann immer mit dem Satz, jo, nur nich dieses Jahr so viel arbeiten und dann gehste nächstes Jahr halt öfter ins Kino. Helfen tut das aber auch nicht…

Bin trotzdem neidisch, auf alle die immer gehen können…


#14

Ich habe halt nur bei mir gemerkt, daß ich mir überhaupt nicht mehr gerne so flache US-Komödien im Kino anschaue. Wenn überhaupt, dann mal auf DVD, aber auch nur, wenn ich dazu eingeladen werde. Im Kino will ich meistens große Emotionen sehen, Spannung erleben und visuell gefordert werden. Das ist natürlich auch bei Filmen wie “Zatoichi” der Fall, wo ich wirklich absolut alles um mich herum vergessen habe, weil mich der Film so in seinen Bann gezogen hat. Dieser eigenartige Mix aus Gewalt, Poesie und Humor hatte schon etwas magisches, das erst im Kino so richtig zum Tragen kommt. Beim Fernsehen ist man immer irgendwie abgelenkt: Ständig sieht man die Wohnzimmer-Einrichtung wodurch man wiederum dauernd irgendwelche real-life-Assoziationen bekommt, jemand steht mal auf, weil er aufs Klo muß, dann wird der Film gestoppt, dann klingelt das Telefon usw. Klar, gemütliche DVD-Abende sind auch sehr cool, aber Kino ist irgendwie . . . anders.


#15

Ja, Kino ist wirklich was anderes…seufz

hihihi, mir fehlt nur noch das “Geständnis” von Hisayasu, daß er im Kino eingeschlafen ist… Da wäre ich ja gerne bei gewesen :wink: , den hätte ich schon wach gekriegt, irgendwie…



Anyway, also DVD ist nicht schlecht, weil es mir halt die Möglichkeit gibt, Filme in OT zu sehen. Dafür müßte ich ja sonst meilenweit mit dem Auto fahren.



Und Videoabende habe ich früher immer mit meinen Freundinnen gemacht. (da wohnte ich allerdings in einer anderen Stadt). Und tja, naja, ich denke wir haben uns ungefähr 1000000000000000000000000000 x die Stelle angesehen, wo Chuck Norris sein T-Shirt auszieht und man seinen beharrten Rücken sieht - grusel hoch zehn. War aber super. Wenn ein Film blöd war, hieß es, komm las uns mal den Flokati-Mann gucken. Stimmung wieder 100 %…



Aber selbst das kommt kaum gegen ein echtes Kino an, wobei - ehrlich gesagt - am schönsten ist es immer alleine…