The Quentin Tarantino Archives logo

....grade gelesen.... Topic


#1

Dachte mir, dass man nicht für jedes kleine Thema ein neues Topic braucht, daher:



Spiegel





Wie oft ein Mann nach der Hochzeit zu Marihuana greift, hängt vor allem von seiner Frau ab




Wie Suchtexperten der University at Buffalo jetzt bei einer Studie festgestellt haben, greifen Männer im ersten Ehejahr nur dann öfter zu Marihuana, wenn ihre Frau sich ebenfalls gern mal eine Tüte baut. Hält die Gattin hingegen nichts vom Kiffen, dann ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass der Mann mit dem Drogenkonsum aufhört oder ihn zumindest einschränkt.



Die Daten zeigten auch, dass Marihuana-Liebhaber häufig Partner heirateten, die ebenfalls öfter zu der Droge greifen.



“Wir fanden eine Richtung des Einflusses”, sagte Leonard. Die Frau beeinflusse die Rauchgewohnheiten des Mannes, in umgekehrter Richtung sei dies nicht feststellbar.



Frauen hätten nach der Heirat eine größere Macht als vorher, glaubt der Forscher. Frauen würden Druck auf ihre Männer ausüben, ihr Leben zu verändern. Weil Männer die Harmonie der Beziehung nicht gefährden wollten, beugten sie sich dem Druck.



Wenn es ums Trinken geht, scheint die Situation genau anders herum zu sein: Die Frauen tendieren dazu, die Gewohnheiten ihrer Männer zu übernehmen, zumindest im erste Ehejahr. Dies kehre sich im zweiten Jahr jedoch um, schreibt Leonard.







LOL, wenn mir jetzt ein Typ sagt, er will seine Freundin nicht heiraten, dann seh ich das mit anderen Augen. Der will also nur gepflegt weiter kiffen… ;D ;D ;D ;D


#2

Grade im Spiegel gelesen



Flirt-Protze helfen der Menschheit



Menschliche Beziehungen sind ähnlich vom Zerfall bedroht wie Atomkerne
. Diese Parallele brachte nun einen britischen Physiker dazu, ein Modell für den radioaktiven Zerfall von Atomen auf Singles umzumünzen. Dabei entdeckte er den “Super-Dater”.



Gemeint sind Singles, die viele kurze Beziehungen haben - und damit auch allen anderen Menschen einen Dienst erweisen. Denn durch ihr aktives Liebesleben brechen sie verkrustete Beziehungen auf, in denen die Chemie sowieso nicht mehr stimmt.



Die Computerstudie überraschte den Jungforscher, der gerade sein Physikstudium an der University of Oxford absolviert hat. Demnach sind Singles, die viele Verabredungen haben, bei der Suche nach dem Partner fürs Leben weniger effektiv als Menschen, die an einem Ort bleiben und sich ansprechen lassen. “Man muss sich ein komplexes Netzwerk vorstellen”, erklärt Ecob. “Wenn man da an einer Position bleibt, erlebt man mehr Durchgangsverkehr.”



So bestärkt Ecobs Modell einen alten Verdacht: Singles mit zahlreichen Verabredungen genießen zwar das Image moderner Abenteurer, müssen deshalb aber nicht glücklicher sein…


#3

Da wird mir ganz anders bei… aus dem Spiegel





Haut toter Häftlinge zu Anti-Falten-Creme verarbeitet



Bei der Entwicklung von Kosmetika verwendet ein chinesischer Konzern die Haut hingerichteter Gefangener. Das berichtet die Zeitung “The Guardian” unter Berufung auf Vertreter des Unternehmens. Den Journalisten sei erklärt worden, es handele sich um eine ganz gewöhnliche Produktionsmethode.



London - Wie der britische “Guardian” berichtet, hätten Vertreter des Unternehmens, d… bei geheimen Recherchen bestätigt, dass die Haut von erschossenen Häftlingen bei der Kollagen-Herstellung für Lippenpflegemittel und Anti-Falten-Produkte verwendet werde. …

… Ein Export nach Europa sei aber zumindest geplant. Das Unternehmen habe schon andere Kollagenprodukte nach Europa und in die USA exportiert. Laut “Guardian” arbeitet der Konzern auch an der Entwicklung von Anti-Falten-Mitteln, die Gewebe von abgetriebenen Föten enthalten sollen.

…Nach Angaben einer regierungsunabhängigen Organisation wurden 2004 von 5476 Hinrichtungen weltweit mindestens 5000 in China vollstreckt


#4

[quote]China gehört zu den Ländern mit den weltweit meisten Hinrichtungen. Nach Angaben einer regierungsunabhängigen Organisation wurden 2004 von 5476 Hinrichtungen weltweit mindestens 5000 in China vollstreckt[/quote]

Nun ja, bei über 90% braucht man wohl nicht mehr von “einem der Länder mit den meisten” sprechen. Oder sollte es am Ende etwa 500 heißen? Kommt mir schon etwas sehr hoch vor, die Zahl…


#5

hm, schient schwer zu sein, da ne genaue Zahl anzugeben. Habe beim googlen öfter die Zahl 5.000 gefunden und gleichzeitig folgende Infos:



<LINK_TEXT text=“http://www.science-at-home.de/news/gese … 190713.php”>http://www.science-at-home.de/news/gesellschaft/gesellschaft_det_20050406190713.php</LINK_TEXT>

Die Menschenrechts-organisation amnesty international (ai) hat eine Statistik zur Todesstrafe für das Jahr 2004 veröffentlicht. Daraus geht hervor, dass im vergangenen Jahr so viele Menschen wie fast noch nie in den vergangenen 25 Jahren hingerichtet wurden. Mit geschätzten 3.400 vollstreckten Todesurteilen führt China die Statistik von ai an.





Weil in China keine offizielle Zahl der vollstreckten Todesurteile veröffentlicht wird, basiert die Zahl, die ai angibt, auf chinesischen Berichten, die in Zeitungen, oder im Internet zu lesen waren. Möglicherweise liege die Zahl noch deutlich höher. Im Bericht der Menschenrechtsorganisation wird ein Delegierter des Nationalen Volkskongress im März 2004 mit den Worten zitiert, in China würden jährlich fast 10.000 Menschen hingerichtet.



Weltweit wurden 2004, laut ai-Statistik, mindestens 3.797 Menschen hingerichtet und 7.395 Todesurteile gesprochen. Ähnlich wie in den vergangenen Jahren wurden in vier Ländern besonders viele Todesurteile vollstreckt, darunter befinden sich China (mind. 3.400), Iran (mind. 159), Vietnam (mind. 64) und die USA (59), die meisten davon (23) im Bundesstaat Texas.




Ähnliches steht auch hier:

http://www.netzeitung.de/ausland/332544.html





http://www.abendblatt.de/daten/2005/02/10/397206.html

Berlin - Amnesty International (ai) hat vor dem chinesischen Neujahrsfest am 9. Februar in China einen starken Anstieg der Zahl der Hinrichtungen registriert. Allein in den vergangenen zwei Wochen seien mindestens 200 Menschen hingerichtet worden, sagte der China-Experte von ai, Dirk Pleiter. In Peking hieß es, der soziale Friede solle geschützt und der Bevölkerung ein “sicheres und fröhliches Neujahrsfest” garantiert werden. epd




#6

Noch was zum Thema Hirichtungen gefunden



Der Hinrichtungs-Toyota



Chinas Strafjustiz modernisiert ihre Tötungsmaschinerie – mit japanischer Hilfe



Von Georg Blume und Chikako Yamamoto

Lederpolster, Stereoanlage, sogar ein kleiner Kühlschrank: Für chinesische Verhältnisse ist der Bus des japanischen Herstellers Toyota geradezu luxuriös ausgestattet. Dennoch wird sich kaum jemand freiwillig in die rückwärtige Kabine dieses neuartigen Fahrzeugs begeben – denn wer dort einmal auf der Liege ruht, wird diesen Ort lebendig nicht mehr verlassen. Der Bus ist die jüngste Errungenschaft der chinesischen Strafjustiz, eine mobile Hinrichtungsanlage.



Die Firma Jinguan („Goldene Krone“) in Sichuan, die den Toyota-Bus umbaute, will sich die Einrichtung patentieren lassen. Es geht um Aufträge von über 300 Mittleren Gerichtshöfen des Landes. Bisher sind in China nach Medienberichten 19 Hinrichtungswagen im Einsatz. Dazu zählt ein Modell des chinesischen Autoherstellers „Goldener Drachen“, welches, ebenfalls in Sichuan umgebaut, erstmals am 20. Februar in der südchinesischen Provinz Guizhou zum Einsatz kam. „Ich weiß vom Fernsehen, dass der Tod per Spritze schmerzlos ist“, soll der Verurteilte Zhang Shiqiang nach staatlichen Medienberichten vor seiner Hinrichtung gesagt haben. Gegenüber den bisher üblichen Genickschüssen könnte man Chinas neue Hinrichtungsmobile sogar für einen humanitären Fortschritt halten. „Auf einer weichen Matratze liegend, nimmt der zum Tode Verurteilte Abschied vom Leben“, berichtete die Tianfu Morgenzeitung.




#7

Einen habe ich noch, einen habe ich noch. Und zwar speziel für Yoshi und Contrai, die beiden brummeligen Männer von der Ostsee (vor lachen fast vom stuhl fall)





Macht euch nix drauß, dass ihr nie so richtig über meine Späße lacht - ihr könnt nämlich gar nicht anders!







Im Osten lacht Mann nicht

sagt zumindestens der Spiegel



Köln ist laut einer Studie die Stadt der fröhlichsten Männer Deutschlands. Am trübseligsten sind dagegen die Herren aus Chemnitz, ergab eine Untersuchung des Stuttgarter Instituts für rationelle Psychologie im Auftrag der Zeitschrift “Men’s Health”.



Für die Studie waren 9056 Männer über etwa zwei Monate lang mit Elektroden an den Köpfen versehen worden



Ein Klischee wird durch die Studie belegt: Ostdeutsche sind unlustig. Auffällig ist, dass außer Berlin (8 Minuten und 32 Sekunden) auf Platz 19 erst wieder mit Dresden auf Platz 40 der 50 Städte umfassenden Liste (6 Minuten und 16 Sekunden) eine ostdeutsche Stadt auftaucht. Die Städte Halle an der Saale (5,39), Magdeburg (5,34), Erfurt (5,30) und Chemnitz (5,17) bilden die Schlusslichter der untersuchten Städte.



…Hamburg mit 6,50 Minuten auf Platz 35 und Rostock mit schwachen 5,51 Minuten gar nur auf Platz 45.






Naja, mal sehen, ich besuche ja bald den Yoshi, mal gucken, ob ich den zum Lachen kriege. Ggf muss ich das wie mit den Katzen machen, auf den Rücken legen, Bauch kraulen und aufpassen, dass ich nicht gekratzt werde…

Greebo, du als Tierärztin kannst mir doch bestimmtein paar Tipps geben
;D ;D ;D


#8

Wie, bald besuchen? Ich dachte, die Mexikaner hätten sich eurer angenommen…? keuch





Zu lachen gibt´s hier wirklich nicht viel. Platz 45 ist es wahrscheinlich auch nur durch mich geworden. Aber zugegeben, die Vorstellung, Dich auf dem Rüclen liegend Deinen Bauch kraulen zu sehen, könnte mich erheitern.



HA. HA. HA.


#9

[quote=“Yoshitsune”]
Wie, bald besuchen? Ich dachte, die Mexikaner hätten sich eurer angenommen…? keuch
[/quote]

Samma, min Jung. Ist das jetzt etwa der sinnlose Versuch, sich vor nem Treffen mit mir zu drücken?

Vergiss es mal ganz schnell.

Bin in den Ferien 04.10 - 15.10 für paar Tage auf Rügen. Lass meine Familie dann da und besuch ich dich in Rostock. Hoffe mal, dass ihr nen schönes Kino habt…


#10

Pah, ohne mich findest Du nichtmal aus dem Bahnhof raus. An Deiner Stelle wär ich also etwas zuvorkommender, es sei denn, Du willst Dein Leben irgendwo zwischen Gleis 9 und 10 aushauchen.



Oh Mann, mir schwant übles… :smiley:


#11

[quote=“Yoshitsune”]
Pah, ohne mich findest Du nichtmal aus dem Bahnhof raus. An Deiner Stelle wär ich also etwas zuvorkommender, es sei denn, Du willst Dein Leben irgendwo zwischen Gleis 9 und 10 aushauchen.



Oh Mann, mir schwant übles… :smiley:
[/quote]

hm, schätze mal, dass Ende Oktober hier jemand ne Story hinquoted, wie ein armer Wessi in Rostock am Bahnhof ziwschen den Gleisen herumirrte und nach Tagen verhungerte…



Aber, bester Yoshi, nicht vergessen, Annika weiß, das dich treffe. Die wird sicherstellen, dass auch wieder heim komme. LOL, Contrai weiß das auch, aber ob der sich Sorgen im mich machen würde - eher nicht…


#12

[quote=“CPS”]
hm, schätze mal, dass Ende Oktober hier jemand ne Story hinquoted, wie ein armer Wessi in Rostock am Bahnhof ziwschen den Gleisen herumirrte und nach Tagen verhungerte…[/quote]

So in etwa. Wollen doch mal sehen, ob die Leute hier nicht in der Lage sind, sich zu amüsieren!!

[quote]Annika weiß, das dich treffe. Die wird sicherstellen, dass auch wieder heim komme.[/quote]

Bin gespannt. :angel:


#13

[quote=“Yoshitsune”]
So in etwa. Wollen doch mal sehen, ob die Leute hier nicht in der Lage sind, sich zu amüsieren!!
[/quote]

hm, irgendwie macht mich dass jetzt bissl nervös! Würde auch nen Care Paket mitbringen, um dich freundlich zu stimmen… duck und weg


#14

@Yoshi: Hab man ruhig bissel Respekt vor mir… außerdem hab ich n paar Jahre im Osten gelebt… und es auch überlebt >:D Ach naja, mir hats da auch ne Menge Spaß gemacht… nostalgische Erinnerung Ich hätte jedenfalls keine Probleme, den Bahnhof zu überblicken… da bin ich wesentlich größere gewohnt… HeHe



Und immerhin weiß ich ja jetzt, daß ich auf cps aufpassen muß… kicher


#15

Knöllchen für tagelang im Auto sitzenden Toten





Ein 71-jähriger Australier hat unbemerkt eine Woche lang tot in seinem Auto gesessen. An der Windschutzscheibe seines Wagens, der an einem Einkaufszentrum in einem Vorort von Melbourne geparkt war, klebte sogar ein Strafzettel, wie die Behörden mitteilten. Das Knöllchen wurde von einem Stadtbediensteten ausgestellt, als der Mann schon etwa fünf Tage tot war.



Der Bürgermeister des Bezirks Maroondah, Peter Denham, entschuldigte sich bei den Angehörigen und erklärte, der Kontrolleur sei bestürzt über seine Unaufmerksamkeit. Er kontrolliere die Fahrzeuge an dem Shopping Centre nur einmal wöchentlich und habe den Toten vermutlich übersehen, weil der Wagen dunkle Scheiben hatte und der Fahrersitz zurückgelehnt gewesen sei. Auch Passanten hätten den Toten im Auto nicht bemerkt.


#16

Also Junges, da kommt ne schwere Aufgabe auf euch zu, wenn ihr den Mann hier toppen wollt! ;D





Asiat hat 1,5 Millionen Nachfahren



Vor rund 500 Jahren lebte ein äußerst potenter Asiate. Gentests haben jetzt ergeben, dass er heute rund 1,5 Millionen Nachfahren haben dürfte…



Bereits vor einiger Zeit fanden Wissenschaftler in einer ähnlichen Studie heraus, dass 16 Millionen heute lebende Menschen sich auf Dschingis Khan als Urahn berufen könnten. Die entdeckten genetischen Abstammungen sind jedoch nicht zu verwechseln mit jenen in einem Stammbaum, bei denen nicht in jedem Fall Gene vererbt werden. In beiden Studien hatten die Forscher das männliche Y-Chromosom unter die Lupe genommen, das sich im Vergleich zum X-Chromosom mit der Zeit nur wenig verändert.



In der neuen Studie fand das Team von Tyler-Smith bei 3,3 Prozent der untersuchten Männer große Übereinstimmungen in den DNA-Sequenzen des Y-Chromosoms, was auf einen gemeinsamen Vorfahren vor rund 500 Jahren hinweist. Dabei könnte es sich um Giocangga handeln, dessen Enkel die Eroberung von China durch die Mandschu vorantrieb und 1644 die Qing-Dynastie gründete, vermuten die Wissenschaftler. Eine große Klasse von Adligen, abstammend von Giocangga, regierte das Land bis 1912 und genoss ein luxuriöses Leben mit Konkubinen und zahlreichen Ehefrauen.







Source: <LINK_TEXT text=“http://www.spiegel.de/wissenschaft/mens … 93,00.html”>http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,381593,00.html</LINK_TEXT>



genoss ein luxuriöses Leben mit Konkubinen und zahlreichen Ehefrauen

kann mir schon vorstellen, wovon ihr heute nacht träumt gg


#17

[quote=“CPS”]
kann mir schon vorstellen, wovon ihr heute nacht träumt gg
[/quote]

ja, davon:


#18


#19

Jungs, ich glaube euch ja viel > :angel: <, aber das nicht!


#20

@Contrai: Wem seine Sammlung ist das denn? sabber Wenn ich groß bin, wil ich auch so eine…